Vita

 

Vielleicht etwas Persönliches vorweg:

 

Als ich noch ein Kind war, entwickelte sich eine schwere, chronische Krankheit,

 

die ich als Erwachsene  überwinden konnte. Auf diesem Wege machte ich

 

Bekanntschaft mit unterschiedlichen Menschen und ihren jeweiligen

 

Gesundheits- und Krankheitsmodellen. Ich lernte hinzuspüren, was mir half. 

 

Dabei beschäftigte ich mich auch allgemein mit der Entstehung von

 

Gesundheit. Diesen Hypothesen würde ich folgen:

 

Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Krankheit.

 

Gesundheit ist ein ständiger Prozeß.

 

Gesundheit kann anstecken!

 

Nach meinem Staatsexamen als Physiotherapeutin führte ich die Fortbildung

 

Jin Shin Do -Akupressur durch und vertiefte diese mit dem Grundstudium der

 

Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Idee, das das komplexe Zusam-

 

menwirken von Körper/Geist/Seele/Kontext mal mehr vom einem und

 

mal mehr vom anderen zur Genesung beitragen können,

 

wurde mit Wissen angereichert. Wie diese Zusammenhänge jeweils den

 

betroffenen Menschen unterstützen zu gesunden, das finde ich immer wieder

 

eine spannende, mich antreibende Frage.

 

 

 

1997 begann ich die Ausbildung in Craino Sakral Therapie und Osteopathie

 

nach den Richtlinien der WHO.

 

Währenddessen ermöglichte mir eine Fortbildung zur systemischen

 

Therapeutin, Patienten umfassender begleiten zu können. Diese Ausbildung

 

veränderte mich und mein Grundverständnis als Physiotherapeutin.

 

Dadurch entstand ein neues, die verschiedenen Bereiche integrierendes

 

Konzept. Das individuell auf die jeweilige Patientin abgestimmte

 

Behandlungskonzept wurde durch eine der Patientin entsprechender Ge-

 

sprächsbegleirung ergänzt.

 

 

Diese Art zu arbeiten wurde durch eine Arbeitsgruppe: systemische

 

Körperarbeit, Aufstellungen von Organen und Krankheiten, erweitert. Mein Blick

 

wurde für komplexe Zusammenhänge z. B. über Generationen hinweg,

 

geschärft.

 

Auch als Leiterin von Workshops "Systemische Körperarbeit/Aufstellungen"

 

sammelte ich Erfahrungen im therapeutischen Begleiten,

 

sowie an der Weitergabe von Wissen, die sich für meine Berufsausübung

 

als hilfreich erwiesen.

 

 

In den letzten Jahren (2010) bestand ich zuerst die Heilpraktikerprüfung

 

für Psychotherapie (HPP) und später (2014) für Naturheilkunde.

 

Der HP-Psychotherapie erlaubte mir ein zweites berufliches Standbein. Ich

 

intensivierte meine Psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildungen 2017 mit 

 

einer jährigen systemisch-traumatherapeutische Fortbildung (IST Berlin) und

 

im Anschluß daran absolviere ich die Ausbildung (Institut Christoph Mahr) zur

 

EMDR-Therapeutin (VDH).